Domänenspezifische Präkonzepte von Kindergarten- und Primarschulkindern

Das Projekt „Domänenspezifische Präkonzepte von Kindergarten- und Primarschulkindern als Grundlage für die fachdidaktische Lehre, die Planung von Unterricht sowie die Gestaltung von Lehrmitteln im Fach Natur-Mensch-Gesellschaft (NMG)“ hat zwei Ziele: 1. Eine Übersicht über den Kenntnisstand der kindlichen Präkonzepte in den Bezugswissenschaften beziehungsweise Themata im Fachbereich NMG in Form eines Sammelbandes mit einem Überblick über die 12 Kompetenzbereiche des Fachbereiches NMG des Lehrplan 21. 2. Die gezielte Beforschung von Präkonzepten in denjenigen Domänen, in welchen unser Kenntnisstand noch wenig entwickelt ist. - Beide Ziele basieren auf der Erkenntnis, dass das Vorwissen bzw. die Vorstellungen von Schülerinnen und Schüler zu bestimmten Themata in NMG eine Schlüsselstellung im Lernprozess der Kinder einnehmen und dass die Kenntnis der Präkonzepte der Kinder essentiell für die Planung wirksamen Unterrichts sich präsentiert, wenn man von der Vorstellung ausgeht, dass Lernen eine Veränderung von Präkonzepten bedeutet. Die Frage ist nun, ob die kindlichen Präkonzepte über Phänomene der Welt typische Muster aufweisen oder ob sie zusammenhangslos und individualisiert anfallen. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass in der Heterogenität bestimmte Vorstellungen häufiger auftreten als andere und dass diese Präkonzepte erstaunlich veränderungsresistent sind.

  • Laufzeit: 2016-2020
  • Finanzierung: Fachdidaktikprogramm von swissuniversities, Eigenmittel der PHSH,
  • Leitung: Edina Krompák
  • Kooperation: Marco Adamina (PHBe), Katharina Kalcics (PHBe)
  • Finanzierung: Fachdidaktikprogramm von swissuniversities, Erstmittel der PHSH,
  • Mitarbeitende: Nicole Schuhmann, Josua Dubach, Isabelle Föllmi