Besinnlichkeit und Fröhlichkeit

27.12.2016

Unter der Leitung von Gerhard Stamm gab der PHSH-Chor am 22. Dezember beim Weihnachtssingen in den Kasematten des Munots sein alljährliches Stelldichein. Unterstützt wurde er von den Unterstufenkindern aus dem Thaynger Schulhaus Silberberg. Nicht nur Klänge füllten das Gewölbe, auch viele Zuhörer fanden sich ein.

«Ubi caritas et amor, Deus ibi est» – wo Liebe ist und Güte, da wohnt Gott. Mit dem alten Gesang in einem modernen Klangkleid hiessen die Studenten und Studentinnen der Pädagogischen Hochschule die weit über 200 Zuhörer zu ihrem traditionellen Weihnachtssingen in den Munot-Kasematten willkommen. Warmes Kerzenlicht und eine wahrhaft vorweihnächtliche Stimmung liessen die Kälte rasch vergessen.

Wie gewohnt stand allerlei Weihnächtliches aus aller Welt auf dem Programm, das teilweise auch zum Mitsingen einlud: Vom bolivianischen «Flog ein Vogel» mit dem Refrain «Halleluja, Jesus und Maria» über das finnische «Tooma Lulukoor» bis zum rhythmischen «Noel, Noel» auf Englisch wurden ganz verschiedene Geschmäcke bedient.

Man lauschte noch so gern den hellen Stimmchen der Schulkinder vom Unterstufenchor der Primarschule Silberberg in Thayngen, die zusammen mit den Studierenden einen Chor von 160 Leuten bildeten. Zu Diensten am Pianoforte stand Gerhard Stamm (Leitung) und den Singenden mit dem jungen Schaffhauser Jazzpianisten Joscha Schraff ein Musiker, der ein feines Gespür für die verschiedenen Stimmungen bewies, die mit den Liedern geschaffen werden. Die Kollekte geht an zwei Schulprojekte von ehemaligen PHSH-Studenten in Nepal und Brasilien.

 

Text: Mark Liebenberg, Schaffhauser Nachrichten; Fotos: Selwyn Hoffmann, Schaffhauser Nachrichten, und Cindy Manser/Nastassja Näf, Studentinnen H15