Eignungsabklärung

Um als Lehrperson erfolgreich zu sein, müssen die Studierenden Fachwissen und Fachkompetenzen erwerben. Darüber hinaus sind spezifische personale und soziale Kompetenzen erforderlich. Diese Fähigkeiten können während der Ausbildung weiterentwickelt und verfeinert, nicht aber von Grund auf erlernt werden.

Über folgende Kompetenzen sollte eine angehende Lehrperson verfügen:

  • Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit
  • Strukturierungs-, Handlungs- und Darlegungsfähigkeit
  • Flexibilität
  • Reflexionsfähigkeit
  • Belastbarkeit

Die berufsspezifische Eignung wird im ersten Studienjahr bei allen Studierenden überprüft. Mentorinnen und Mentoren, welche die Studierenden in der berufspraktischen Ausbildung begleiten, sind dafür zuständig. Anhand definierter Kriterien werden durch Selbst- und Fremdeinschätzung die oben genannten Kompetenzen überprüft und regelmässig mit den Studierenden besprochen.

Treten während der Eignungsabklärung Zweifel auf, wird ein erweitertes Verfahren eröffnet. Es wird eine zusätzliche Mentoratsperson beigezogen und das Verfahren verläuft in der Verantwortung der Leitung Berufspraktische Ausbildung.

Bei einer positiven Beurteilung der Eignungsabklärung erfolgt der Übertritt ins Diplomstudium. Bei einer negativen Beurteilung muss das Studium abgebrochen werden.

Leitung Berufspraktische Ausbildung und Eignungsabklärung

Sandra Di Sario, Maria Tarnutzer und Stefan Weilenmann

 

Kontakt

Maria Tarnutzer

+41 43 305 49 25

maria.tarnutzer@phsh.ch